Dein Einsatz!

Wie du dir auf amazon.de schnell einen lukrativen Nebenverdienst aufbauen kannst

Mein Freund Eugen ist seit Jahren mit einer eigenen Marke auf der Amazon-Onlineplattform unterwegs und setzt im Jahr Millionen um. Immer wieder hat er mich in den vergangenen Jahren dazu animiert, hier auch etwas zu verkaufen. Vor anderthalb Jahren war es dann so weit. Seitdem habe ich meine eigene Marke im Babybereich – mit einem Produkt in zwei Varianten, die ich auf amazon.de in Deutschland verkaufe. Im ersten Quartal dieses Jahres habe ich mit über 12.000 Euro bereits fast halb so viel Umsatz gemacht wie im gesamten Jahr 2015 – und das fast ohne Aufwand. Das erzähle ich dir nicht, weil ich so ein toller Typ bin, sondern weil ich weiß, dass auch du hier erfolgreich sein kannst.

_amazonLogoSeit über zehn Jahren führe ich den Verlag, der auch den faktorUNI herausgibt (wo dieser Beitrag zuerst erschienen ist), und liebe diese Aufgabe. Als überzeugter Unternehmer halte ich außerdem Vorträge vor Schülern und Studierenden, um sie für das Thema Unternehmertum zu begeistern. Mit dem Amazon-Geschäft habe ich nun etwas gefunden, mit dem ich meine Zuhörer direkt ins Handeln bringe, ohne dass diese ein großes Risiko eingehen. Mit meiner Begeisterung habe ich in meinem Umfeld schon viele Menschen angesteckt.

Da die Zahl der Interessenten stark steigt, habe ich mich dazu entschlossen, einen Online-Videokurs zu erstellen, der Schritt für Schritt zeigt, wie du ganz schnell und mit wenig Kapital auf diesem einmaligen Marktplatz erfolgreich sein kannst.

Der Ansatz basiert auf zwei Prinzipien:

Prinzip 1: Private Labeling. Du nimmst ein bestehendes Produkt, suchst dir einen Produzenten und versiehst das Produkt mit deinem eigenen Brand.

Prinzip 2: Produkte auswählen, die sich schon gut verkaufen. Du musst nicht das Rad neu erfinden oder von einem unbekannten Produkt hoffen, dass es sich verkauft. Wenn du dich an gewisse Regeln hältst, kannst du mit einem bestehenden Produkt ganz schnell erfolgreich sein.

Diese beiden Prinzipien ermöglichen dir einen leichteren Start. Dein Einsatz bestimmt deinen Erfolg!

Der Hebel ist allerdings größer als in den meisten Branchen, die ich kenne. Und dabei hält sich der Aufwand sehr in Grenzen, wenn du das ,FBA-Prinzip‘ verwendest, bei dem du durch Amazon versendest. Versende bitte nicht selbst, das bringt nur Nachteile, und im Zweifel sparst du am falschen Ende!

Die Suche nach einem guten Produkt

Das ist mit Abstand der wichtigste Teil: Hier lohnt es sich, sich Zeit zu nehmen und nicht ungeduldig zu werden. Es gibt ein paar Voraussetzungen für die Wahl des Produkts, das du verkaufen solltest:

1. Such dir was Leichtes! Ich würde nicht mit dem weltweiten Handel z. B. von Möbeln starten, denn das verursacht hohe Lieferkosten.

2. Es muss ein einfacher Artikel sein: Dein Produkt sollte einfach herzustellen und nicht zu komplex sein. Also Finger weg von technischen Artikeln und Produkten, die der Kunde erst noch zusammenbauen muss!

3. Such dir ein Produkt zwischen 10 und 60 Euro. Nach unserer Erfahrung wird es sehr kapitalintensiv und viel riskanter, wenn du teurere Produkte verkaufst. Höherpreisige Artikel sind in der Regel größer und damit auch deutlich teurer im Versand. Und unter zehn Euro frisst Amazon deine Marge auf!

4. Verkauf keine Saisonartikel, also Winterkleidung oder Badelatschen. Das macht das Geschäft nur komplizierter. Nimm erst mal ein Produkt, welches es bereits gibt. Schöner machen und optimieren kannst du es immer noch!

Wie findest du dein Produkt?

Bei der Suche können deine Interessen und Hobbys eine Rolle spielen. Welche physischen Produkte hast du selbst in den vergangenen ein oder zwei Monaten online bestellt? Wofür schlägt dein Herz? Welches Hobby haben Partner oder Freunde?

Die direkte Suche auf amazon.de: Lass dir dort die Bestseller aus den verschiedenen Kategorien anzeigen. Ein guter Startpunkt ist die Übersicht aller Kategorien; pro Kategorie gibt es einen Überblick der Top-100-Verkäufe. Daneben lohnt es sich, einen Blick auf die Top 100 einer Unterkategorie zu werfen. Ein weiteres Kriterium ist die Anzahl der Rezensionen, also die Produktbewertungen.

Parallel öffne Alibaba, die chinesische Zulieferer-Plattform, und schau, was die Produkte im Einkauf ungefähr kosten. Interessant von der Marge sind alle Artikel, die beim Verkauf mindestens das Siebenfache des Einkaufspreises einbringen. Die Logistikkosten und die Gebühren an Amazon lassen den Gewinn sonst verschwinden!

Los geht´s!

Nun hast du einen ersten Überblick und kannst die Recherche vertiefen. Wenn du dein Produkt gefunden hast, geht es darum, den richtigen Zulieferer zu finden und den bestmöglichen Einkaufspreis zu erzielen.

Anschließend legst du nun dein Produkt auf amazon.de an, und der Verkauf kann starten. Nach und nach nimmst du weitere Produkte hinzu und baust deine eigene Marke auf. Mit der Produktauswahl beginnt eine Reise, die dich sehr weit führen kann. Mach den ersten Schritt!